Kleine Klappe, viel dahinter

Die Tür zur Heckgarage bei unserem Bürstner Lyseo TD 744 ist nur 80x75cm groß. Dennoch reicht der Platz im „Kofferraum“. Wir wundern uns auch jedes Mal, dass dort alles für 2 Jahre Reisen rein passt.

Aus Gewichtsgründen haben wir auf die zweite Garagentür links verzichtet. Daher herrscht bei uns in der Garage eine strenge Ordnung. Vorne sind die Dinge, die wir ständig brauchen. Weiter hinten verstauen wir die Sachen, an die wir nur ab und zu heran müssen.

Und nun: Klappe auf…

Heckgarage Bürstner Lyseo TD 744

Ganz vorne im oberen Bereich haben wir seit Neustem drei Körbe für Kleinteile.

Heckgarage Bürstner Lyseo TD 744

(1) Links sind Spanngurte, Kettenspray, Öl für unsere Bambusholz-Tisch und Ersatzfilter für die Gastankflaschen.

(2) In der Mitte sind Schwämme zum Autowaschen sowie Ersatzglühbirnen verstaut.

(3) Rechts bringen wir unsere Wäscheklammern und die Wäscheleine unter.

Gleich hinter der Tür an der rechten Seite verstauen wir alles für die Strom- und Wasserversorgung.

Heckgarage Bürstner Lyseo TD 744

(4) CEE-Kupplung, CEE-Stecker und 2x15m Stromkabel. Zwei Kabel finden wir praktischer als eine Kabeltrommel. Meist reichen 15m aus. Dann bleibt das zweite Kabel einfach im Kofferraum.

(5) Unsere Wasseradapter und Wasserfilter zum Tanken von Frischwasser.

(6) Der Reise-Werkzeugkoffer für die kleinen Reparaturen zwischendurch.

Vorne in der Mitte liegen die großen Teile (und unsere Draussenfußmatte).

Heckgarage Bürstner Lyseo TD 744

(7) Unsere neuste Errungenschaft ist eine Strandmuschel. Der Sommer kann kommen 🙂

(8) Der Kinderwagen hat locker Platz.

(9) Zusätzlich zum Wasserfilter und den Adaptern brauchen wir natürlich auch einen trinkwassergeeigneten Schlauch.

Als Nächstes kommen die Kleinteile.

Heckgarage Bürstner Lyseo TD 744

(10) Den Termovorhang verwenden wir nur bei Temperaturen unter 10°. Im Sommer verstauen wir ihn in der Garage.

(11) Für einen schnellen Kaffee in der Sonne ist der Klapphocker sehr praktisch.

(12) Ebenfalls aus Gewichtsgründen haben wir auf eine Markise verzichtet. Dafür haben wir ein leichteres Sonnensegel dabei, das wir an der seitlichen Kederschiene befestigen können.

(13) Unsere super kleine Klappleiter. We like!

(14) Der Campingtisch mit Rolltischplatte hat uns immer gute Dienste erwiesen und nimmt kaum Platz in der Garage weg.

(15) Auffahrkeile gehören zur Standardausrüstung beim Wohnmobil.

(16) Zum Tisch gehören natürlich auch Stühle. Sie sind schon 14 Jahre alt und nach der Reise wohl „durch“.

(17) Eine Fahrradpumpe (mit Autoventil). Für den Fall der Fälle…

(18) Den Eimer verwenden wir zum Auflösen der Kokosziegel, wenn wir unsere Trenntoilette neu füllen. Oder immer dann, wenn wir draußen mal Wasser benötigen: Autowaschen, Füße waschen, Planschen, …

(19) Für den Tummy Tub ist unsere Kleine fast schon zu groß. Wir behalten ihn noch über den Sommer und dann kommt er raus.

(20) Etwas schwer zu erkennen, liegt in der Ecke eine Gießkanne. Falls mal kein Wasserhahn zum Befüllen des Frischwassertanks in der Nähe ist, ist Handarbeit gefragt.

Ganz hinten lagern die Dinge, die wir absolut selten benötigen.

Heckgarage Bürstner Lyseo TD 744

(21) Die Klappboxen benutzen wir an Waschtagen, um die Wäsche zur Waschmaschine und zurück zu transportieren.

(22) Den 5. Sitz haben wir als Wickelplatz umfunktioniert. Das Rückenpolster lagern wir in der Garage.

(23) In der Kiste verstauen wir Ersatzbettwäsche und Handtücher.

(24) Stehen wir für längere Zeit auf einem Campingplatz, leeren wir das Grauwasser mit unserem rollbaren Abwasserwagen.

(25) Hier lagern im 10er Pack die Kokosziegel für unsere Trenntoilette.

(26) Noch nie verwendet, steht das Reisebügelbrett schon auf der Abschussliste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.