Thermomix und Wohnmobil geht das?

Wir gestehen: Wir sind Thermomix-Liebhaber. Bevor wir losgefahren sind, hatten wir den Thermomix mindestens drei Mal die Woche im Einsatz. Einerseits lieben wir Smoothies und andererseits haben wir es genossen, dass abends nach der Arbeit so schnell Gerichte ohne viel Aufwand fertig werden.

Und nun?

Wir nutzen den Thermomix immer noch – allerdings viel seltener. Der Thermomix hat zwei wesentliche Nachtteile im Wohnmobil:

  • Er braucht 220V Strom.
  • Er ist schwieriger zu reinigen als ein Topf.

Wir stehen häufig frei und haben dann keinen Landstrom. Auch kostet Strom auf vielen Campingplätzen bis zu 5€ am Tag oder pro kWh extra. Dann verzichten wir komplett auf den Strom. Denn dank unseres Solarpanels und der zweiten Batterie brauchen wir eigentlich keinen Landstrom. Somit können wir den Thermomix nicht nutzen.

Selbst wenn wir Strom haben, nutzen wir den Thermomix nur selten. Denn das (wassersparende) Abwaschen ist schwierig, da häufig noch etwas unter den Messern kleben bleibt. Außerdem wollen wir in unserem Abwassertank so wenig wie möglich organische Abfälle runterspülen. Die würden mit der Zeit anfangen zu riechen.

Wir nutzen den Thermomix nur dann, wenn wir auf ein bestimmtes Gericht Lust haben oder wenn wir mal einen Mixer brauchen z.B. für unsere selbst gemachten Pralinen oder zum Parmesan zerkleinern.

Stattdessen kochen wir jetzt häufig One-Pot-Gerichte. Das geht super für viele verschiedene Nudel- und Reisgerichte, ist genauso schnell und ist weniger Abwasch.

Interessieren Euch unsere One-Pot-Gerichte? Schreibt uns in den Kommentar oder per E-Mail, ob ihr gerne auch Rezepte lesen wollt.

Fazit

Es lohnt sich nicht, einen Thermomix für das Wohnmobil anzuschaffen. Wenn er aber da ist und der Luxus von freiem Gewicht und freiem Platz vorhanden ist, kommt man auch mal zu außergewöhnlichen Rezepten und kann vieles selbst machen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.