Mehr Power

Damit wir beim Freistehen nicht zu sehr den Strom rationieren müssen, haben wir nachträglich eine zweite Aufbaubatterie und einen effektiveren Solarladeregler eingebaut. Ein kleine Spielzeug gab es auch noch.

In unserem Artikel über Ressourcen im Wohnmobil haben wir bereits geschrieben, dass wir ein 100W Solarpanel und eine 95Ah Aufbaubatterie verbaut haben. Für das autarke Leben ist diese Konfiguration an sich ausreichend. Trotzdem ist Strom (überraschenderweise) die knappste Ressource. Wasser und Gas halten locker 3 Tage – unser Ziel für das Freistehen. Beim Strom muss man sich schon einschränken. Das haben wir nun geändert!

Zunächst haben wir eine zweite Aufbaubatterie einbauen lassen. Damit verdoppeln wir unsere Kapazität von 95Ah auf 190 Ah – schon einmal ein guter Anfang 😉

Aufbaubatterien

Als Nächstes wollen wir aus unserem Solarpanel mehr rausholen. Dreh- und Ankelpunkt ist dabei der Solarladeregler. Wie der Name vermuten lässt, steuert er den Ladestrom vom Solarpanel zur Batterie. Es gibt zwei unterschiedliche Typen: PWM Laderegler (Pulsweitenmodulation) und MPPT Laderegler  (Multi Power Point Tracking).

Kurz gesagt, ist der MPPT Laderegler 20-30% effektiver, da er die Leistung des Solarmoduls auf die Ladespannung der Batterie umformt.  Ein PWM Laderegler hingegen trennt das Solarmodul mehrfach pro Sekunde kurzzeitig von der Batterie, um die benötige Ladespannung zu erreichen. Im Blog „Amumot“ findet ihr einen lesenswerten Artikel über die unterschiedlichen Arbeitsweisen und einen praktischen Vergleich der beiden Solarladereglervarianten.

Wir hatten jedenfalls einen PWM Laderegler verbaut und haben nun auf den Solar-Regler MPP 165 Duo Digital umgestellt. Da das Wetter momentan zu schlecht ist, ist der neue Laderegler jedoch noch nicht in Aktion getreten. Daher können wir nicht sagen, ob er tatsächlich besser funktioniert. Wir werden in einem späteren Artikel berichten.

Solarladeregler

Als nettes „nice-to-have“ haben wir uns außerdem den Batterie-Computer S100 von Votronic gegönnt. Er liefert zwar nicht mehr Batterie-Leistung, hilft aber ein Gefühl für den tatsächlichen Verbrauch zu bekommen. Und er zeigt zuverlässig die Restkapazität an. Sehr beruhigend.

Batterie-Computer

Habt ihr euch auch schon mal gefragt, wie hoch der Stromverbrauch im Wohnmobil bei einzelnen Komponenten ist? – Wir haben für euch gemessen:

  • Grundumsatz: 0,3 Ah (inkl. Lüfter der Trenntoilette)
  • 1 LED-Spot: 0,2 Ah
  • LED-Leuchtband / Indirekte Beleuchtung: 1,3 Ah (pro Leuchtband; wir haben insgesamt 3)
  • Lüfter der Heizung: 0,4 Ah ( gemessen bei 15° Temperaturdifferenz außen zu innen)
  • Lüfter im Bad: 0,1 Ah
  • Wasserpumpe: 2,9 Ah (viel, aber man nutzt sie ja nicht dauerhaft)
  • Handy laden: 0,8 Ah (iPhone 7)
  • Notebook laden: 3,6 Ah (MacBook Air 2014)

Strom müsste damit nun ausreichend zur Verfügung stehen. Mal sehen, ob uns beim Freistehen nun Gas oder Wasser als Erstes ausgeht 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.