Eastereggs im York Minster

Wir machen eine Führung durch die Kathedrale. Sie hat sich wirklich gelohnt. Ansonsten wären wir mit Sicherheit an diesen 4 kuriosen Dingen vorbeigelaufen.

Das Minster wurde von 627 bis ins 20. Jahrhundert immer wieder umgebaut und erweitert. Es wandelte sich über die Jahrhunderte von einer einfachen Holzkirche zum heutigen Bau im gotischen Stil. Viermal wurde es durch Brand schwer beschädigt. Die Baumeister nutzen die jeweiligen „Gelegenheiten“, um die Kirche zeitgemäß anzupassen. 

Nachricht im Winkeralphabet

Links und rechts neben dem Haupteingang sind insgesamt 11 moderne Figuren zu sehen. Sie sind aus dem gleichen Stein, wie die Fassade gestaltet und daher leicht zu übersehen. Die Figuren zeigen im Winkeralphabet die Nachricht „Jesus is here“.

Umgestaltete Maria mit Jesus

York Minster - Maria Flaschenstillen

1840 zerstörte ein Brand das Dach des Kirchenschiffs. Es wurde 1:1 wiederhergestellt. Bis auf eine kleine Änderung. Auf einem Schlussstein der Deckenkonstruktion war früher Maria abgebildet, die Jesus an der Brust stillt. In der neuen Version gibt sie Jesus die Flasche; entsprechend dem Chic der damaligen Zeit.

Affen im Kirchenfenster

In einem Fenster auf der Nordseite des Kirchenschiffes sind Affen abgebildet. Sie verhöhnen die anrüchige Schulmedizin.

Von Kindern gestaltet

Nach einem Blitzschlag stürzte 1984 das Dach des südlichen Seitenschiffes ein. Kinder sammelten Geld für den Wiederaufbau. Ihr Engagement wurde belohnt. Zwei Schlusssteine wurden nach ihren Skizzen gefertigt und an der neuen Decke angebracht. Als Themen für die Schlusssteine wählten die Kinder zwei Themen, die damals wie heute sehr aktuell und Falle des zweiten mittlerweile super dringend sind: Eroberung des Weltraums und Umweltschutz.

Nach dem Kirchenbesuch schlendern wir weiter durch die Stadt. Denn auch etwas anderes wollen wir uns in York nicht entgehen lassen.

Die Snickelways

Enge Gassen aus dem späten Mittelalter mit kleinen Läden und überhängenden ersten Etagen werden Snickelways genannt. Insbesondere The Shambles hat es uns angetan.

Früher war dies die Gasse der Fleischer. Heute haben sich die unterschiedlichsten Läden angesiedelt.

Da diese Gasse angeblich Vorbild für Diagon Alley in Harry Potter war, haben viele Läden einen Bezug zum Magischem. Es gibt Zauberstäbe und andere Fanartikel zu kaufen. Wir finden unter anderem „The shop that should not be named“ (mit Parkplatz für Besen vor der Tür)…

The Shop that must not be named

…und auch die Hausnummer 9 ¾.

Shambles 9 3/4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.