Challenge 2: Reisen mit Baby

Häufig haben wir gehört: „Ihr seid verrückt, mit Baby zu reisen“. Verrückt nicht; vielleicht ein wenig naiv. Aber auf jeden Fall fühlten wir uns gut vorbereitet, waren flexibel genug und gewollt eine neue Art zu reisen kennenzulernen.

In der ersten Zeit war es für unsere Kleine nur wichtig, dass Mama und Papa da sind. Nichts leichter als das: Auf 14qm sind beide irgendwie immer „da“. Auch Sightseeing war kein Problem. Essen und Schlafen ging überall. Alles war „fast“ wie immer.

Mit zunehmenden Wachzeiten musste der Tag jedoch mehr Struktur bekommen. – Eine Struktur, mit der sich unsere Kleine wohl fühlt und gleichzeitig das Reisen nicht zu kurz kommt.

Also haben wir meistens vormittags mit unserer Kleinen im Tuch kleine Ausflüge in die Umgebung gemacht. Ein Ziel pro Tag war genug.

Nachmittags haben wir dann um und im Wohnmobil gespielt, viel Zopf gegessen und die Umgebung und die Zeit genossen.

Urlaub Campingplatz

Während der Schlafenszeiten sind wir gefahren. Maximal 1-2 Stunden pro Tag. Wenn wir jedoch die Zeichen falsch gedeutet haben und unsere Kleine nicht schlafen wollte, standen wir häufiger auch mal fertiggepackt und abfahrtbereit am Straßenrand oder auf irgendeinem Autobahnparkplatz und haben auf die Müdigkeit gewartet.

Irgendwo im Nirgendwo

Das richtige Timing lernen, war eine wichtige Errungenschaft 😉

Auf unserer Reise haben wir nur ein paar Museen von innen gesehen und auch sonst haben wir viel weniger „klassisches“ Sightseeing gemacht. Gesteuert von einer nicht einmal Zweijährigen haben wir neue, völlig unbekannte Orte gesehen und an scheinbar unscheinbaren Plätzen verweilt.

Du findest einen Flummi auf einem Platz in Nafplio. Also setzt du dich in ein Café, genießt das bunte Treiben auf dem Platz und spielst zwischen den anderen Kindern Flummi.

Nafplio

Du gehst an der Rhône schnellen Schrittes in Richtung Altstadt von Avignon. Plötzlich >muss< jeder der 50 Pfeiler umarmt werden. Also hast du genügend Zeit in aller Ruhe den Fluss, die Bäume am Ufer und die Spiegelungen der Gebäude im Wasser zu beobachten.

Avignon

Den eigenen Plan urplötzlich über den Haufen werfen und gegen etwas komplett Neues, im ersten Augenblick Unsinniges eintauschen? – Uns hat das einmalige Erlebnisse gebracht und die kannst du wahrscheinlich nur erleben, wenn du mit Kind unterwegs bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.