Challenge 1: Leben im Wohnmobil

Vor gut 2 Jahren hieß es: „Wir ziehen um. Nein, nicht in eine neue Wohnung, sondern in unser Wohnmobil.“ – Was erstmal einfach klingt, hat sich zu einer echten Herausforderung entwickelt.

Dabei haben die Vorbereitungen bekannt angefangen. Ein Wohnmobil kaufen und versichern funktioniert genauso wie ein Autokauf. Die kleinen und großen Umbauten am Wohnmobil waren wie Handwerkerprojekte in der Wohnung. Zum Schluss noch Möbel, überflüssige Sachen verkaufen, den Rest einlagern und in nur 3 Monaten war der alte Haushalt aufgelöst.

minimalismus-5-schritte

Aber was brauchen wir für ein Leben im Wohnmobil wirklich? – Keine Ahnung! Wir wussten nur, dass Platz und verfügbares Gewicht knapp sind. Also wurde jedes Teil zweimal umgedreht und erst nach reiflicher Überlegung eingeladen. Im Zweifel haben wir die Dinge zu Hause gelassen. Eine zweite Garnitur Handtücher ist sinnvoll; eine dritte wohl eher nicht. Wofür 6 Messer mitnehmen, wenn nur zwei Personen Messer nutzen?

Wir wollten so minimalistisch wie möglich starten!

Rückblickend sind wir damit extrem gut gefahren. Hier und da hat mal was gefehlt. – Zum Beispiel sind 4 Schälchen mit zwei(-einhalb) Personen, drei Mahlzeiten am Tag und nur abends abwaschen doch eher knapp 😉

Fehlende Dinge haben wir dann im Internet bestellt, zu Freunden oder auf den nächsten Campingplatz schicken lassen und auf dem Weg abgeholt. Überflüssige Dinge, wie zum Beispiel unser Babybett, haben wir unterwegs verschenkt oder beim Weihnachtsbesuch bei der Familie ausgeladen.

Küche - 3

Und schon ging der „Urlaub“ los. – Urlaub? Nicht ganz.

Das tägliche Leben hat uns auch im Wohnmobil schnell wieder eingeholt. Einkaufen gehen, Wäsche waschen, … Alles war nur eine Spur anders. Wer kochen will, muss Einkaufen gehen. Aber wo ist hier der nächste Supermarkt? – Wer Wäsche waschen will, braucht eine Waschmaschine. Welcher Waschsalon in der Nähe hat geöffnet? – Wer duschen will, braucht einen vollen Wassertank. Wo findet man in diesem kleinen Örtchen jetzt Frischwasser?

Wäsche waschen im Wohnmobil

Und was wollen wir eigentlich als Nächstes sehen? Wo fahren wir morgen hin? Können wir dort übernachten? Gibt es da Lebensmittel, Wasser, Gas, Benzin?

Bis wir den neuen Rhythmus gefunden hatten, haben wir viel ausprobiert. Nach 6 Monate hatten wir die Challenge gemeistert und die täglichen Aufgaben liefen einfach so nebenbei mit. – Unser Fazit: Die Mühen haben sich gelohnt. Das Leben im Wohnmobil ist erlebenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.