Einsame Weiten der Highlands

In den Highlands reiht sich Tal an Tal und Loch an Loch. So weit das Auge reicht, sehen wir herrliche Natur. Mit unserem Wohnmobil können wir an den schönsten Stellen übernachten.

Zwischen Loch Ness, Applecross und Invergarry sind die Highlands das Paradies zum Freistehen. An den Straßen finden wir alle paar Kilometer einen Parkplatz. Natürlich müssen wir auf Infrastruktur wie Wasser, Abwasser und Strom verzichten. Nur LTE ist vorhanden; und das flächendeckend (!). Dass sich die Parkplätze direkt an den Straßen befinden (manchmal durch eine Reihe Büsche abgetrennt), stört überhaupt nicht. Auf den Straßen fährt tagsüber kaum ein Auto und nachts ist es komplett ruhig.

So stehen wir zum Beispiel komplett alleine am Loch a‘ Chuilinn. Ebenfalls weit abgeschieden übernachten wir zwischen Bergen und Meer in Applecross.

Applecross ist übrigens nur über 2 Straßen erreichbar. Ein schmale Küstenstraße und eine „Single Track Road“ über den höchsten befahrbaren Berg in Schottland. Wir wählen die Bergstraße.

Single Tack Roads sind in den Highlands keine Seltenheit. Mit unserem Wohnmobil (3,5t, 130PS, 7,50m lang und 2,30m breit) jedoch gut befahrbar. Man sollte aber wissen, worauf man sich einlässt.

Wie der Name schon sagt, sind Single Track Roads einspurige Straßen – für beide Richtungen wohlgemerkt gibt es eine Spur. Für den Fall das Gegenverkehr kommt, gibt es Passing Places zum Ausweichen. Das ein oder andere Mal müssen wir auch rückwärts am Berg zum nächstgelegenen Passing Place rangieren.

Wer etwas komfortablere Straßen bevorzugt, dem können wir die A82 von Glasgow Richtung Fort Williams und weiter bis nach Invergarry empfehlen. Hier können wir ebenfalls die Weiten der Highlands bewundern; jedoch mit mehr Verkehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.