Heimat für die Vorweihnachtszeit

Der erste längere Stop führt uns zum Gardasee. Hier wollen wir die nächsten Wochen bis kurz vor Weihnachten verbringen. Trotz Nebensaison und vieler geschlossener Restaurants behalten die Orte rund um den See ihren mediterranen Charme. 

Wir fahren zuerst ans Ostufer nach Garda. Der Stellplatz, den wir uns ausgesucht haben, ist jedoch wegen Weihnachtsmarkt gesperrt. Die Alternative wird gerade umgebaut. So ein Mist…

Stellplatz am Gardasee

Also suchen wir weiter und finden einen kleinen Stellplatz genau zwischen Garda (1,7km) und Bardolino (1,7km). Er liegt direkt am See zwischen zwei Campingplätzen, die in der Nebensaison allerdings auch geschlossen haben.

Stellplatz: Parcheggio a Pagamento
24 Stunden kosten in der Hauptsaison 15€ und 12€ in der Nebensaison. Grauwasserentsorgung und Frischwasserversorgung sind vorhanden.

Garda

Am nächsten Morgen ist herrlichster Sonnenschein und wir spazieren am See entlang nach Garda. Wie zu erwarten sind hier im Winter die Bürgersteige hochgeklappt. Trotzdem haben einige Restaurants und Geschäfte geöffnet. Am Ufer wird gerade der Weihnachtsmarkt aufgebaut. Die Kleine schläft im Tragetuch, so dass wir in Ruhe einen kleinen Lunch draußen genießen können.

Bardolino

Der nächste Tag ist nicht mehr so sonnig. Trotzdem sind immer noch 12 Grad, so dass wir auf der Uferpromenade nach Bardolino laufen. Hier ist etwas mehr Leben auf den Straßen als in Garda. Aber natürlich nichts im Vergleich zum Sommer. In den nächsten Tagen wird wahrscheinlich noch einmal mehr los sein, denn auch hier wird ein Weihnachtsmarkt aufgebaut.

Auch diesen Ausflug hat die Kleine wieder komplett verschlafen. – So sieht man natürlich nichts von der Welt 😉

Unterwegs haben wir Steine, Muscheln, Olivenzweige und Ufergras gesammelt. Jetzt steht die Deko „Gardasee“ auf unserem Esstisch im Wohnmobil.

Deko Gardasee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.