Die Gegensätze von Andorra

Andorra ist für zwei Dinge bekannt: Günstiges Einkaufen in der Steueroase und Kulturlandschaft Hochpyrenäen. Beides ist nicht einmal 6km Luftlinie voneinander entfernt und könnte doch nicht unterschiedlicher sein.

Wir starten unseren Besuch in der Hauptstadt Andorra la Vella. Hier leben zwar nur knapp 23.000 Einwohner, die Shopping-Meile kann es jedoch mit jeder Großstadt aufnehmen. Angefangen mit „gewöhnlichen“ Geschäften, wie Mango, Zara, Berschka, Calzedonia, Douglas und Co, bis hin zu exklusiven Läden, wie Montblanc, Breitling, Farberge, ist alles vertreten.

An die Entstehung der Stadt und des Staates erinnern nur noch das Casa de la Val und die Church of Staint Stephen, die im Wesentlichen die „historische Altstadt“ bilden.

Ein komplett anderes Bild sehen wir beim Weiterfahren in Richtung Vall del Madriu-Perafita-Claror. Die Kulturlandschaft gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Wir sehen weite Felder, Wanderwege durch unberührte Natur und Steinhäuser im traditionellen Baustil der Hochpyrenäen. Um sich das Tal zu erschließen, sollte man übrigens gut zu Fuß sein, denn irgendwann hören die geteerten Straßen einfach auf.

Achtung bei Handy/Internet in Andorra

In Andorra gilt das kostenlose EU-Roaming nicht. Eure Freiminuten und eure Inklusivminuten könnt ihr hier also nicht nutzen. Wer zusätzliche Kosten vermeiden möchte, schaltet am besten schon vor der Grenze das Roaming aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.