Ein Traum entsteht

Es ist ein schöner Sommertag auf unserem Balkon in Schwabing/München. Wir blicken auf die Berge und schwelgen in den Erinnerungen unseres Wanderurlaubs, von dem wir gerade zurück gekehrt sind.

Es war ein traumhafter Urlaub, bei dem wir uns nicht nur erholt haben, sondern wirklich „weg“ waren. Wir haben einerseits die Natur genossen, aber auch wieder großartige Gespräche über Gott und die Welt (im wahrsten Sinne des Wortes) geführt.

Drei mal eine Woche auf dem Jakobsweg

Als wir 2013 noch in Kreuzlingen in der Schweiz gewohnt haben, sind wir die ersten Etappen gelaufen. Wir haben uns eine Woche Urlaub genommen, sind wie die traditionellen Pilger vor unserer Haustür losgelaufen und den „offiziellen“ Schweizer Jakobsweg bis zum Vierwaldstätter See gewandert.

Jakobsweg

Das nächste Jahr haben wir ausgesetzt, so dass wir in 2015 die nächsten Etappen gelaufen sind – vom Vierwaldstätter See bis nach Fribourg. 2016 schließlich haben wir es geschafft, die letzten Etappen (Fribourg bis Genf) zu wandern und so die gesamte Schweiz zu durchqueren.

Die Gespräche waren toll, die Natur hat uns begeistert, die gesamte Erfahrung, auf einem so mit Geschichte versehenen Weg war einmalig. Also wollten wir mehr davon.

Um es allerdings bis nach Santiago de Compostella zu schaffen, müssten wir die nächsten 20 Jahre jeweils 7-10 Tage und dann auch jedes Jahr unterwegs sein. Auf der anderen Seite fällt das Wandern bereits nach ein paar Tagen unterwegs viel einfacher. Also wenn, dann müsste man den gesamten restlichen Weg am Stück gehen.  Kurz überschlagen: Das sind ca. 1.500-1.800 verbleibende km von Genf. Damit ungefähr 10x so viel wie wir in einer Etappe geschafft haben. Also in Summe würden wir 3-4 Monate brauchen.

Bei dem Gedanken an diese Auszeit kamen gleich weitere Begehrlichkeiten, dass wir eigentlich auch gerne noch dieses oder jenes sehen oder erleben möchten.

Irgendwann im Laufe des Gesprächs warf Christian ein, ob wir nicht eine Rundreise durch Gesamt-Europa machen wollen. Und da wir beide dem Hostelalter entwachsen sind, kam im gleichen Atemzug die Idee mit einem Wohnmobil zu fahren.

Die Idee für „720 Days in Europe“ war geboren.

4 Antworten auf „Ein Traum entsteht“

  1. Hallo ihr beiden,
    wir haben in norddeich neben euch gestanden und gerade eben erst die www adresse eingegeben.
    Wir wünschen euch noch eine frohe unfallfreie fahrt auf eurer tour mit dem wohnmobil , jedoch etwas besseres wetter als die letzten paar tage. Bleibt gesund und macht weiter so….
    Viele grüße Peter und Tina……und Rocco.

    1. Hallo Ihr drei,

      Danke für Eure Wünsche. Schade, dass wir heute schon weitergefahren sind. Wir freuen uns immer, andere Camper kennenzulernen. Reist ihr auch länger oder habt ihr die günstige Gelegenheit des Brückentags genutzt?

      Viele Grüße
      Christian & Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.